Sektionaltore

Beim Sektionaltor ist das Torblatt in mehrere Sektionen waagerecht unterteilt und schließt sich von oben nach unten. Der Vorteil zum klassischen Schwingtor ist, dass es außen keinen Raum zum Öffnen benötigt. Die Sektionen sind durch Gelenke wie eine Kette aneinandergefügt und haben seitlich Laufrollen, die in Schienen geführt werden. So gelangt das Tor nach dem Öffnen in eine waagerechte Position unter der Garagendecke.

Ein Sektionaltor bietet enorme Variabilität bei Optik, Oberflächen, Farben, Glaselementen und Applikationen. Ob als harmonische Einbindung oder als bewusster Kontrast zum baulichen Umfeld – abgestimmt auf Fassade, Nebentür, Fenster oder Eingangstür prägen Glaselemente die Gesamtarchitektur.